Lichtraumprofil-Howto
 
 

Mit "Lichtraumprofil" oder "Umgrenzung des lichten Raums" bezeichnet man bei der großen Eisenbahn die Linie, welche den für die Durchfahrt der Fahrzeuge freizuhaltenden lichten Raum umgrenzt.

Dagegen bezeichnet man die Linie, welche die Fahrzeuge und Ladungen nach außen begrenzt, als "Begrenzung" der Fahrzeuge.

Was ist nun der Unterschied? Das Lichtraumprofil ist aus den Maßen der Fahrzeugumgrenzungen entstanden, vergrößert um einen Zuschlag, der durch Berechnungen, Versuchen und Sicherheitsaufschlägen festgelegt wurde. Kurz gesagt: Es muss immer genung Luft um die Fahrzeuge sein.

Was bedeutet das für den Bau von fiNescale Fahrzeugen und Betriebstellen? Die meisten Modellfahrzeuge sind leider viel zu groß, insbesondere die Zylinder von Dampfloks liegen bei Industriemodell durch die breiten Walzenräder viel zu weit außen. Für fiNescale Fahrzeuge sollen die maßstäblichen Fahrzeugbegrenzungen gelten. Damit einerseits an Bahnsteigen, Rampen und anderen Bauten nicht ein unnötiger Spalt ist, in die unsere Reisenden oder Güter fallen könnten, andererseits aber die Fahrzeuge nirgendwo anstoßen, müssen für das Lichtraumprofil die entsprechenden Maße eingehalten werden.

Die Begrenzung von Loks:

Lichtraum-Fahrzeugbegrenzungs-Howto

Zusammenfassung

  1. -Was ist das Lichtraumprofil?

  2. -Was muss man beim finescale-Modellbau beachten?

  3. -Eine passende Lehre zum selbst ätzen

Die Umgrenzung von Loks ist etwas größer als die der Wagen, insbesondere am Dach fällt der Raum für die Oberlichter der Dampfloks auf. Genaue Bemaßungen gibt es in einer pdf-Datei.

Die Begrenzung der Wagen:

Zur einfachen Kontrolle der Abmessungen habe ich mir eine Lehre gezeichnet und ätzen lassen, die man einfach auf das Gleis hält, oder durch die man die Fahrzeuge hindurch schieben kann. Gegen den privaten Nachbau habe ich nichts, Hersteller können sich gerne an den Kosten der Website beteiligen und dafür die Vorlage haben :-)

Zum einfachen Download gibt es alle Zeichnungen auch als ZIP-Ordner. Einfach die Links mit der rechten Maustaste anklicken und "Speicher unter..." auswählen.

Zip-File mit allen DWG- und SKF-Dateien

Letzte Änderung dieser Seite: 09.10.2007


© 2002-2007 Edward von Flottwell

Die Wagenumgrenzung ist etwas kleiner als die der Loks. Auch hierzu gibt es eine bemaßte pdf-Datei. Die beiden hier gezeichneten Umgrenzungen entsprechen den UIC Vorgaben aus der Ep. III und IV. Daneben gibt es noch weitere Umgrenzungslinien der nationalen Bahnverwaltungen, die zum Teil erheblich größer ausfallen können. Dieses soll aber nicht weiter vertieft werden, da es den freizügigen Einsatz von fiNescale Fahrzeugen nur erschweren würde.

Lichtraumprofil:

Umgrenzung Triebfahrzeuge
Umgrenzung Wagen
Lichtraumprofil nach UIC

Natürlich enthält die pdf-Datei die entsprechenden Bemaßungen.

Eigentlich gibt es mehrere verschiedene Lichtraumprofile: Die linke Hälfte der Zeichnung gilt für Gleise mit Personenverkehr, die rechte Hälfte für die übrigen Gleise. Die seitliche Ausweitung B und C gilt in Bahnhofsgleisen für sämtliche Gegenstände, bei Hauptgleisen auf der freien Strecke an Kunstbauten und Signalen, die zwischen den Gleisen stehen. Zu den Kunstbauten zählen z.B. größere Gebäude, Tunnel, Brücken, jedoch nicht bei Masten, Schranken, Signalen und anderen demontierbaren Gegenständen. Bei ihnen gilt die Verbreiterung A . Ebenso gilt A auf der freien Strecke mit Ausnahme der Kunstbauten. Das ist wichtig für Transporte mit Lademaßüberschreitung und für Reisende, die sich etwas weiter aus dem Fenster lehnen. Bleibt noch der Oberleitungsbetrieb. Bei vorhanden Bauten an zu elektrifizierenden Strecken gilt das Maß E, für Neubauten das Maß D.

Bei Vorbildradien unter 250m wird das Lichtraumprofil nochmals verbreitert, z.B. bei 190m auf der Innenseite um 65 mm und auf der Außenseite um 80 mm. Im Modell muss man also etwas zugeben und eventuell mit einem 26m Wagen testen. Gleiches gilt für Rampen und Bahnsteige.

Lehre zum selber Ätzen

Ätzvorlage und Zeichnung Lichtraum Lehre